Jetzt noch schnell bewerben für Job mit Zukunft!

Restplätze für berufsbegleitende Ausbildung zum Podologen ab Februar 2015

IBB-Azubi Stanislaw Wargun und Simone Jung, Schulleiterin der Berufsfachschule für Podologie der IBB, nehmen Füße unter die Lupe. Bildquelle: MEDIENKONTOR.

Wer am Institut für Bildung und Beratung Dresden (IBB) eine Ausbildung zum Podologen beginnt, hat beste Jobchancen: Absolventen dieses neuen Heilberufes, der die medizinische Behandlung erkrankter Füße umfasst, werden meist sofort nach dem Abschluss übernommen oder eröffnen ihre eigene Praxis. Für die berufsbegleitende Ausbildung zum Podologen, die am 6. Februar 2015 beginnt, sind jetzt noch wenige Restplätze frei!

Egal ob Krankenhäuser, Alten- oder Pflegeeinrichtungen, diabetologische Schwerpunktpraxen, Orthopädieeinrichtungen oder podologische Praxen - nach gut ausgebildeten Podologen wird derzeit allerorts händeringend gesucht. Daher verwundert es nicht, dass die Berufsfachschule für Podologen der Privaten Schule IBB Dresden zurzeit sehr gefragt ist. „Interessenten können diesen Beruf bei uns sowohl in Vollzeit als auch berufsbegleitend erlernen“, erklärt Dagmar Mager, Geschäftsführerin der IBB Dresden GmbH. Bewerber sollten sich allerdings beeilen, denn für die berufsbegleitende Ausbildung sind nur noch fünf Restplätze vorhanden.
Grund für die hohe Nachfrage ist der demografische Wandel in der Bevölkerung. Ein höheres Alter der Bevölkerung lässt auch die Zahl von Fußerkrankungen steigen. Ein Beispiel dafür ist der ebenfalls von Podologen behandelte sogenannte „diabetische Fuß“, eine häufige Folgeerkrankung des Diabetes mellitus, dessen Erscheinung in den letzten Jahren stark zugenommen hat und auch in Zukunft häufiger auftreten wird.

„Unsere dreijährige berufsbegleitende Ausbildung zum Podologen umfasst neben Theorie auch viel Praxis. Die Absolventen eignen sich bei uns medizinisches Grundlagenwissen an und können in unseren hochwertig ausgestatteten Praxiskabinetten unter Anleitung von Ärzten, Professoren und erfahrenen Podologen unterschiedliche Behandlungsmethoden erlernen. Mehrere Praktika in podologischen Einrichtungen runden die Ausbildung ab und ebnen auf diese Weise den direkten Berufseinstieg“, so Dagmar Mager weiter.

Die Kurse der berufsbegleitenden Ausbildung zum Podologen finden jeweils freitags von 8.00 bis 15.15 Uhr und samstags von 8.00 bis 17.00 Uhr statt. Weitere Informationen gibt es bei Swetlana Schwarz unter der Telefonnummer 0351 / 49 449 23 oder per E-Mail an swetlana.schwarz@ibb-dresden.de sowie im Internet unter www.ibb-dresden.de. Dort sind auch direkte Onlinebewerbungen möglich.


Pressebilder: medienkontor.net/index.php

top

Pressemitteilungen

Na endlich: Globus sichert Alten Leipziger Bahnhof

Allianz für Dresden hatte beim Denkmalamt nachgehakt - jetzt baut Handelsriese Schutzdach

Sportsgeist für alle

Special Olympics starten erstmals in Zwickau

Direktkandidaten des Wahlkreises Dresden II/Bautzen II stellen sich vor

Sechs Politiker stehen ihren Wählerinnen und Wählern Rede und Antwort

Kontakt zu MEDIENKONTOR aufnehmen