Bildarchiv Slow Food Deutschland e.V.

Anleitung zum Download:

  1. Bild anklicken.
  2. Neues Browserfenster öffnet sich.
  3. Foto mit rechter Maustaste anklicken.
  4. Kontextmenü öffnet sich.
  5. "Grafik speichern unter" auswählen.

Die folgenden Bilder können redaktionell honorarfrei verwendet werden. Bitte geben Sie, wenn vorhanden, die Bildquelle an.

28. September 2013: Aktionstage in sechs Städten waren großer Erfolg

Die folgenden Bilder (Copyright: MEDIENKONTOR) zeigen Impressionen des Aktionstages in Dresden.

Franziska Raese, Mitglied von Slow Food Youth Dresden, sammelt Kartoffeln auf dem Feld in Dresden-Podemus auf, die der Erntemaschine durchs "Raster" gefallen sind.
Franziska Raese, Mitglied von Slow Food Youth Dresden, sammelt Kartoffeln auf dem Feld in Dresden-Podemus auf, die der Erntemaschine durchs "Raster" gefallen sind.
Dr. Ursula Hudson, Vorsitzende von Slow Food Deutschland e.V., und Steffen Ortwein von der Initiative "Zu gut für die Tonne!" des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz sammeln auf dem Feld in Dresden-Podemus Kartoffeln auf, die der Erntemaschine durchs "Raster" gefallen sind.
Dr. Ursula Hudson, Vorsitzende von Slow Food Deutschland e.V (von links), Pieter Jan Hermann Fredrik Kat, besser bekannt als Wam Kat, und Dr. Marie-Luise Dittmar, Referentin im Referat "Umwelt- und Ressourcenschutz" des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, kochen gemeinsam eine Suppe aus dem Gemüse, das nicht supermarkttauglich ist und bei den Aktionstagen gesammelt wurde.
Dr. Ursula Hudson, Vorsitzende von Slow Food Deutschland e.V (von links), Pieter Jan Hermann Fredrik Kat, besser bekannt als Wam Kat, und Dr. Marie-Luise Dittmar, Referentin im Referat "Umwelt- und Ressourcenschutz" des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, kochen gemeinsam eine Suppe aus dem Gemüse, das nicht supermarkttauglich ist und bei den Aktionstagen gesammelt wurde.
Dr. Ursula Hudson, Vorsitzende von Slow Food Deutschland e.V (rechts), und Dr. Marie-Luise Dittmar, Referentin im Referat "Umwelt- und Ressourcenschutz" des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, schälen und schneiden Gemüse, das nicht supermarkttauglich ist und bei den Aktionstagen gesammelt wurde.
Dr. Ursula Hudson, Vorsitzende von Slow Food Deutschland e.V (rechts), und Dr. Marie-Luise Dittmar, Referentin im Referat "Umwelt- und Ressourcenschutz" des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, beim heutigen Aktionstag auf der Prager Straße.
Zu krumm, zu klein, zu groß oder leicht beschädigt: Dieses Gemüse ist lecker und gesund, aber es entspricht nicht den gängigen Schönheitsnormen und kommt so gar nicht erst in den Handel. Beim Aktionstag auf der Prager Straße wurden heute aus dem Gemüse leckere Gerichte zubereitet.

17. September 2013: Gemüse und Obst sind nicht für die Tonne gedacht

Fotos 1-3 zeigen das nicht zu vernichtende Gemüse

Foto 4 zeigt v.l.n.r. Dr. Maria Schinke, Dr. Rupert Ebner, André Türk und Tina Weßollek

Fotos 5+6 zeigen Tina Weßollek vom Logis-Hotel und -Restaurant "L'Auberge Gutshof" in Bischofswerda

Bildquelle: MEDIENKONTOR

top

Pressemitteilungen

Farce um Imprägnierungen

Sozialkasse Bau will Dresdner Reinigungsfirma LupoClean in den Ruin treiben

Gemeinsam statt getrennt: Adolph-Kolping-Schule integriert Migranten im...

Statt Migranten getrennt zu unterrichten, hat die AKS sie in verschiedene Klassen aufgeteilt

Komplott im Hasenbau der Sächsischen Schweiz

Landschaftstheater SandsteinSpiele bringt ab 19. August den "Rasselbock“ in die Natur

Kontakt zu MEDIENKONTOR aufnehmen