Pension Zaremba als erstes Haus in Görlitz G-klassifiziert

DEHOGA Dresden übergab drei G-Sterne an die familiär geführte Pension im Herzen der Stadt

Die Eheleute Zaremba beim symbolischen Anbringen des neuen Schildes. Bildquelle: MEDIENKONTOR

Die Sterneklassifizierung für Hotels hat eine lange Tradition. Die für Pensionen, Gasthäuser und Gasthöfe ist jedoch weder so verbreitet noch so bekannt. Doch dies soll nun anders werden. Jüngst wurde die Pension Zaremba im Herzen der Neißestadt Görlitz mit drei G-Sternen (gehobener Anspruch) von maximal fünf erreichbaren ausgezeichnet. Inhaber Konrad Zaremba, der die Pension seit 13 Jahren führt, freut sich über die Klassifizierung, die ihm von Wolfgang Richter, Vorstand des DEHOGAs für Görlitz, DEHOGA-Dresden-Geschäftsführer Gerhard Schwabe und von Matthias Schwarzbach von der IHK Zittau übergeben wurde.
 
„Wir sind ganz besonders stolz auf diese Klassifizierung, die an 220 verschiedene Kriterien gebunden ist. Unser Ziel ist es, als Familienbetrieb dafür zu sorgen, dass sich unsere Gäste, zu denen regelmäßig der Generalkonsul von Polen zählt, der zufällig auch den Nachnamen Zaremba trägt, rundum wohlfühlen. Mit den drei G-Sternen haben wir ein Aushängeschild geschaffen, an dem sich zukünftige Gäste orientieren können“, so der 61-jährige Konrad Zaremba, der ursprünglich den beruflichen Weg des Malers eingeschlagen hatte. IHK-Zittau-Vertreter Matthias Schwarzbach fügt hinzu: „Wir von der IHK wünschen Herrn Zaremba weiterhin viele nette und zufriedene Gäste. In unseren Augen ist die Pension Zaremba ein sehr schönes Aushängeschild für Görlitz, auf das wir stolz sind.“
 
Der Werdegang von Konrad Zaremba vom Maler zum Pensionsbesitzer war fast abenteuerlich. Nach der Ausbildung arbeitete er lange Jahre in dem Beruf bis er ab der Wende gemeinsam mit seiner Frau ein Fotogeschäft betrieb, in dem Ehefrau Karin Zaremba nach wie vor tätig ist. Spontan erwarb Zaremba dann das denkmalgeschützte Pensionsgebäude von einem Bekannten, der es zum Verkauf ausschrieb - jedoch ohne mit seiner Frau darüber gesprochen zu haben. „Es war damals tatsächlich ein absoluter Spontankauf. Meine Frau reagierte etwas erschrocken, stand jedoch hinter mir und unterstützt mich auch heute noch beim Tagesgeschäft in der fünf Zimmer und zwölf Betten umfassenden Pension“, erklärt Zaremba. Das Haus, in dem sich die Pension befindet, besticht durch eine barocke Erscheinungsform inklusive sich über drei Joche erstreckende Kreuzgratgewölbe und barock bemalte Holzbalkendecken. Erbaut wurde es wahrscheinlich bereits nach dem großen Stadtbrand von Görlitz im Jahr 1717 und hat somit eine lange Tradition am Platz.
 
„Wir freuen uns als DEHOGA Dresden, dass wir die Pension gleich bei der Erstklassifizierung mit drei G-Sternen auszeichnen können. Wie auch bei den Sterneklassifizierungen für Hotels werden die Pensionen, Gasthäuser und Gasthöfe regelmäßig überprüft, damit wir sichergehen können, dass die Standards auch weiterhin eingehalten werden. Jedoch mache ich mir diesbezüglich bei Konrad Zaremba keine Sorgen“, ist sich DEHOGA-Dresden-Geschäftsführer Gerhard Schwabe sicher.
 
 
Weitere Informationen: www.dehoga-dresden.de und www.pension-zaremba.de

top

Pressemitteilungen

Na endlich: Globus sichert Alten Leipziger Bahnhof

Allianz für Dresden hatte beim Denkmalamt nachgehakt - jetzt baut Handelsriese Schutzdach

Sportsgeist für alle

Special Olympics starten erstmals in Zwickau

Direktkandidaten des Wahlkreises Dresden II/Bautzen II stellen sich vor

Sechs Politiker stehen ihren Wählerinnen und Wählern Rede und Antwort

Kontakt zu MEDIENKONTOR aufnehmen